Was zeichnet LED Taschenlampen grundlegend aus? Zum einen brauchen sie deutlich weniger Strom als klassische Modelle – haben aber gleichzeitig eine deutlich höhere Leuchtkraft. Außerdem können Sie sehr weit leuchten und haben oft festverbaute Akkus. Diese Punkte sind wohl auch der Hauptgrund dafür, warum LEDs so begehrt sind. Und vor allem bei Taschenlampen sind deren Vorteile sehr wichtig. LED Taschenlampen sind um ein vielfaches wartungsfreier und unempfindlicher als konventionelle Taschenlampen.

Wer eine Taschenlampe LED kauft sollte vor allem auf zwei wichtige Punkte achten – das sind der Lichtstrom sowie die Reichweite der LED Taschenleuchte. Angegeben wird dies in Lumen. Dies dient als Messwert für die Helligkeit einer Lichtquelle. Bei ungefähr 200 Lumen strahlt eine LED Taschenlampe rund 200 Meter weit. Dabei brauchen diese extrem wenig Strom und haben auch eine extrem lange Lebensdauer. So halten die meisten Modelle ohne Probleme rund 10 oder gar 20 Stunden durch – das ist deutlich mehr als es eine klassische Taschenlampe erreicht. Modelle mit festverbauten Akkus schaffen teilweise sogar 150 oder mehr Stunden Leuchtdauer.

Zu Beginn gab es dabei vor allem nur sehr kaltweiße Modelle. Doch inzwischen hat sich dies geändert – es gibt auch immer mehr LED Taschenlampen mit warmweißen Licht. Denn haben immer noch die meisten verkauften Modelle eine Farbtemperatur von rund 6.000K – dies ist ein sehr kaltes und bläuliches Licht. Desto geringer dieser Wert ist, desto weniger grell ist letztlich das Licht. So hat eine klassische Glühbirne beispielsweise eine Farbtemperatur von nur 2.5000 Kelvin. Warum gibt es dann bis heute vor allem die sehr hellen Modelle? Dies hat vor allem technische Gründe – in diesem Bereich arbeiten die LEDs bzw. die Dioden am effizientesten. Dies bedeutet: Dort ist die Lichtausbeute im Verhältnis zum Stromverbrauch optimal. Außerdem bemessen viele die Qualität einer LED Taschenlampe an der Leuchtkraft – bzw. wie weit diese leuchten kann. Dort erreicht man mit kalt-weißem Licht deutlich bessere Werte. Falls Ihnen die Lichtfarbe allerdings wichtiger ist als eine weite Leuchtkraft – dann suchen Sie nach Modelle mit unter 3.000K.

Lange Lebensdauer – viele Extras

led taschenlampe

Über die Lebensdauer der LEDs an sich braucht man sich definitiv keine Sorgen machen – fast alle LED Taschenlampen LEDs halten weit über 10.000 Stunden durch. Vor allem da man diese Modelle ja nicht jeden Tag verwendet – sondern nur für ein paar Wochen im Jahr und dort dann intensiver braucht man sich über die LEDs an sich eigentlich keine Gedanken machen – diese werden einen selbst sicherlich überleben. Viele hochwertige Modelle setzten beim Gehäuse auf Aluminium – das ist ebenfalls sehr langlebig. Bevor die LED oder das Gehäuse kaputt gehen trifft es eher die einzigen beweglichen Teile wie beispielsweise den Schalter. Darauf achten sollte man, dass die neue LED Taschenlampe vor Wasser geschützt – denn Wasser oder bzw. Regen kann die Lampe definitiv schädigen. Man sollte also sicherstellen, dass die neue LED Lampe vor eindringendem Wasser geschützt ist. Übrigens: Wenn man davon ausgeht, dass man die neue LED Taschenlampe für lange Zeit behält sollte man ggf. schon beim Kauf ein paar Ersatzteile mitkaufen wie Dichtungen oder einen Kippschalter. Denn es ist fraglich, ob beispielsweise nach 20 Jahren noch alle diese Teile wirklich erhältlich sind. Dies gilt aber nur für sehr hochwertige Modelle.

Ebenfalls recht spannend sind die Extras, die in vielen LED Taschenlampen verbaut sind. So kann man bei fast allen Modellen zwischen verschiedenen Helligkeitsstufen wechseln. Außerdem ist oft ein Energiesparmodus vorhanden. Geht die Leistung des Akkus oder der Batterien zu Ende dann macht die LED Taschenlampe optisch darauf aufmerksam und geht dann irgendwann in den Energiesparmodus. Es gibt sogar Modelle mit Abwehrmechanismen wie einem Stroboskop-Blitz – diese kann eventuelle Angreifer oder Tiere orientierungslos machen. Fast alle Modelle können auch ein SOS-Signal aussenden.

Moderne Technik und mehr

Wer eine LED Taschenlampe kauft sollte vor allem auf die Leuchtkraft – aber auch auf den Akku sowie die Handlichkeit achten. Sehr beliebt sind die Modelle des Herstellers Lenser – diese haben oft einen guten Akku, geringen Stromverbrauch und sind sehr handlich. Außerdem sollte man beim Kauf einer LED Taschenlampe auf die Auflade-Zeiten achten – letztlich soll das Modell ja im Ernstfall schnell einsatzfähig sein. Denn es bringt nichts, wenn das Modell mehrere Stunden geladen werden muss. Auch die die Entladezeiten sind relevant. Liegt die Taschenlampe ein Jahr herum sollte sie sich nicht komplett entladen.

Generell sind LED Taschenlampen immer klassischen Modellen überlegen. Wenn man also eine neue Taschenlampe kauft sollte man gar nicht groß darüber nachdenken ob LED oder nicht. Vor allem in diesem Segment stellt sich die Frage eigentlich nicht – LED schlägt die klassische Glühbirne bei Taschenlampen eigentlich immer. Sie erreichen eine sehr gute Leuchtweite, verbrauchen dabei kaum Akku und können dementsprechend lange betrieben werden. Außerdem werden diese kaum heiß und können oft schnell aufgeladen werden. Im Grunde sind LEDs die perfekte Technologie für den Bau von Taschenlampen.

Video-Tipp: Brennenstuhl Leuchten

LED Taschenlampe für jeden Zweck

Led Taschenlampen lassen sich äußerst vielseitig einsetzen. Generell haben fast alle modernen Smartphones eine integrierte Taschenlampe – doch in der Regel sind diese für einen richtigen Betrieb als Taschenlampe kaum geeignet – sie eigenen sich nur für kurze Strecken. Auch die Leuchtkraft und –weite dieser Modelle ist einfach viel zu gering. Und vor allem im gewerblichen Bereich oder beim Outdoor-Sport definitiv keine Alternative.

Die Led Technologie hat die klassischen Leuchtmittel fast komplett abgelöst- Vor allem Profi-Modelle im gewerblichen Einsatz sind sehr beliebt. Diese sind fast immer spritzwasserfest und staubsicher. Außerdem bieten sie oft toller Extras wie einen flexiblen Hals, Magnethalterungen oder auch feste Halteclips. Vor allem Autowerkstätten setzten auf solche Modelle – abends stellt man sie in die Ladestation und sie sind für den nächsten Arbeitstag perfekt aufgeladen.

Auf im Outdoor-Bereich werden LED Taschenlampen immer beliebter. Vor allem beim Camping. Ist man mal länger unterwegs und plant eine längere Wanderung muss man sich nicht um leere Batterien oder kaputte Glühbirnen kümmern. Hat man zusätzlich ein Modell mit Solarbetrieb oder Kurbelfunktion ist man sowie komplett unabhängig von anderen Stromquellen. Auch die kleine Bauform sind mit ein Grund warum eine LED Taschenlampe für den Outdoor-Bereich so gut geeignet ist.

Auch für den Haushalt sind solche Modelle sinnvoll. Sehr beliebt sind kleine LED Taschenlampen für den Schlüsselanhänger. Diese kann man schnell und einfach greifen, falls man mal Licht braucht – egal ob auf dem Nachhauseweg im Dunkeln oder wenn man etwas im Handschuhfach sucht. Oder auch bei einem Stromausfall hat man sooft eine Taschenlampe in der Hand.

LED Taschenlampe mit 4.3 von 5 Punkten.